BEISPIELE
TECHNISCHE RICHTLINIE 10
 order 

Berechnung des Standortertrags und
der Standortgüte entsprechend der
Technischen Richtlinie 10 (TR 10)

 

WindDataSuite (WDS) bietet alle notwendigen Auswertungsmodule für die komplette und genaue Umsetzung der Technischen Richtlinie 10, herausgegeben von FGW e.V. Berlin ("TR 10" im Folgenden). Die TR 10 reguliert die Vorgehensweise zur Bewertung einer Windenergieanlage ("WEA" im Folgenden) am Ende eines 5-Jahre-Betriebszeitraums.

Mit WDS können alle notwendigen Berechnungen in nur wenigen Arbeitsschritten durchgeführt werden, von der (automatischen) Zuweisungen von Status-Codes und EEG-Kategorien bis hin zur abschließenden Berechnung der Standortgüte, und all dies unter Einhaltung aller notwendigen Plausibilitätsprüfungen und Datengültigkeitsbeschränkungen.

Beispiel mit einigen Aspekten der Bearbeitung:

Eine bestimmte Windenergieanlage (WEA), WEA1, soll am Ende des 5-Jahre-Betriebszeitraums vom 01.05.2014 bis zum 30.04.2019 bewertet werden. Die Daten der WEA stehen in einer entsprechenden Zeitreihe mit 10-Minuten-Zeitschritten zur Verfügung. Die Zeitstempel sind am Anfang der 10-Minuten-Intervalle definiert. Die Nabenhöhe der WEA beträgt 120 m, die Nennleistung beträgt 3000 kW. Die WEA arbeitet mit einer Sturmregelungsabschaltung.

Abb.1 zeigt einen Ausschnitt der Zeitreihe nach der Zuweisung der Status-Codes und EEG-Kategorien. Die negative Status-Code-Nummer wurde von WDS zugewiesen. Sie markiert diejenigen Zeitschritte bei denen Lücken in den Leistungswerten durch die Auswertung der Zeitreihenwerte des WEA-internen Energiezählers gefüllt werden konnten.

Die Berechnung der zeitlichen Verfügbarkeit entsprechend TR 10 - 4.4 ergab einen Wert von 96,4 %. Somit musste für die Berechnung des Standortertrags das erweiterte Verfahren entsprechend TR 10 - 6.3 angewendet werden.

Wesentliche Maßnahmen des erweiterten Verfahrens sind:

  • Berechnung von monatlich angepassten Leistungskennlinien auf Basis der korrigierten Windgeschwindigkeiten und Leistungswerte der EEG-Kategorien 0 und 1, jeweils getrennt für den Tagbetrieb (06:00 - 22:00 Uhr) und den Nachtbetrieb (22:00 - 06:00 Uhr).
  • Verwerfen aller Windgeschwindigkeitswerte der EEG-Kategorien ungleich 0 und dann Auffüllen mit anderen verfügbaren Referenzzeitreihen mittels linearer Regression, separat berechnet für jeden Monat des Betriebszeitraums und differenziert nach Windrichtungssektoren.
  • Auffüllen aller Leistungswerte der EEG-Kategorie 2 mit den Soll-Leistungswerten, die auf Basis der monatlich angepassten Leistungskennlinien und den aufgefüllten Windgeschwindigkeiten berechnet werden.

Abb.2 zeigt die angepassten Leistungskennlinien für den Monat November 2018 für den Tagbetrieb (PC fitted day) und den Nachtbetrieb (PC fitted night). Die Datenbasis für die Anpassung sind die korrigierten (wie von TR 10 spezifiziert) Windgeschwindigkeiten (v cat01) und Leistungswerte (P cat01) der EEG-Kategorien 0 und 1, hier für den Monat November 2018 im Zeitraum von 01.10.2018 00:00 bis 31.12.2018 23:50 (in diesem Beispiel hier ist die geringe Streuung der korrigierten Leistungswerte real).

Abb.3 zeigt denselben Zeitraum der Zeitreihe wie Abb.1, hier jedoch für die Windgeschwindigkeiten vor (original) und nach (filled) dem Auffüllen. Hier, zum Beispiel, mussten für die Regression für den Monat November 2018 die entsprechenden Zeitreihendaten innerhalb des Zeitraums von 01.08.2018 00:00 bis 31.01.2019 23:50 verwendet werden.

Abb.4 zeigt denselben Zeitraum der Zeitreihe wie Abb.1, hier jedoch für die mit dem Windparkskalierungsfaktor skalierten Leistungswerte (P scaled) und die aufgefüllten Soll-Leistungswerte für die EEG-Kategorie 2 (Pcat2 filled).

Nach der Bestimmung des 5-Jahre-Referenzertrags und nach der Berechnung des 5-Jahre-Standortertrags entsprechend TR 10 - 6.3 ergab sich entsprechend TR 10 - 7 eine Standortgüte von 110,1 % (die WEA steht in einer Küstenregion).

 

Abb.1:
Zeitreihe mit den zugewiesenen Status-Codes und EEG-Kategorien
Abb.2:
Leistungskennlinienanpassung für Monat November 2018
Abb.3:
Die Windgeschwindigkeiten vor (original) und nach (filled) dem Auffüllen
Abb.4:
Die die mit dem Windparkskalierungsfaktor skalierten Leistungswerte (P scaled) und die aufgefüllten Soll-Leistungswerte für die EEG-Kategorie 2 (Pcat2 filled)
© 2017 - 2019. Alle Rechte vorbehalten.      Zuletzt geändert: 2019-09-14